Capalex Aluminium Extrusions
   

Sicherheitsdatenblatt

Strangpressaluminium , Gruppe 1xxx bis einschl. 7xxx

1. Produkt- und Firmenidentifikation

Produktname:

Strangpressaluminium

Synonyme, Handelsnamen:

Alle Aluminiumlegierungen in der 1xxx – 7xxx Serie, außer denen, die Blei enthalten (1011 und 6262)

Anwendungen:

Ingenieurwesen

Lieferant:

Capital Aluminium Extrusions Ltd, Cleator Moor, Cumbria, CA25 5QB, UK

Firmen- und Notfall-Telefon:

+44 (0) 1946 811771

Fax:

+44 (0) 1946 813681

Aussehen und Geruch:

Durchgehend metallisches Silbergau, geruchlos

2. Zusammensetzung/Bestandteilinformation

Grundmetall

Gehalt (%)

Aluminium

80 – 99.7%

 

 

Legierungskomponente

 

Kupfer

<10%

Magnesium

<10%

Zink

<10%

Kobalt

<2%

Eisen

<2%

Mangan

<2%

Silicon

<14%

Silicium

<2%

Nickel

<2%

Chrom

<0.5%

Das Analysenzertifikat, welches auf Anfrage erhältlich ist, gibt nähere Informationen über die Zusammensetzung.

3. Bezeichnung der Gefahren

4. Erste-Hilfe-Maßnahmen

Gesundheitsschädlich
beim Einatme:

Das gelieferte Material wird als gesundheitsunschädlich angesehen. Bei Einatmen von Staub oder heißem Dunst muss die betroffene Person an einen gut gelüfteten Ort gebracht, Nase und Mund ausgespült und Ruhe und Wärme verordnet werden. Bei andauernden Beschwerden muss ärztliche Hilfe zu gezogen werden.

Verschlucken:

Nicht relevant

Hautkontakt:

Das gelieferte Material wird als nicht gesundheitsschädlich eingestuft. Sollte jedoch die Haut mit heißem Metall in Berührung kommt, muss die betroffene Person von der Kontaminierungsquelle entfernt und die Haut mit reichlich kaltem Wasser gewaschen werden. Bei einer schweren Verbrennung muss ärztliche Hilfe zu gezogen werden.

Augenkontakt:

Eindringen von Staub in die Augen – Kontaktlinsen müssen entfernt und die Augen, besonders unter den Augenlidern, mindestens für 15 Minuten gründlich mit Wasser gespült werden. Bei andauernden Beschwerden muss ärztliche Hilfe zu gezogen werden.

5. Maßnahmen zur Brandbekämpfung

Löschmittel:

Es besteht keine Brandgefahr außer bei Staubteilchen. Suspensionen von Aluminiumstaub in der Luft können eine starke Explosionsgefahr bedeuten. Eine potenzielle Explosionsgefahr besteht für eine Mischung von feinen und groben Partikeln wenn mindestens 15-20% des Materials feiner als 44 Mikron (325 Korngröße).

Schwabbeln und Polieren erzeugen feineren Staub als Schleifen, Sägen und Schneiden. Für Aluminiumbrände muss ein Trockenpuderlöschmittel der Klasse D eingesetzt werden. KEINESFALLS dürfen Wasser oder ein halogeniertes Löschmittel verwendet werden.

Gefährliche Verbrennungsprodukte:

Nicht relevant

6. Unbeabsichtigte Freisetzung

7. Behandlung und Lagerung

Vorsichtsmaßnahmen bei der Behandlung:

Auf Grund des Explosionsrisikos müssen Aluminiumabfälle vor der Umschmelzung gründlich getrocknet werden.
Heißes Aluminium zeigt keine Farbveränderung als Warnung. Es wird daher vor heißem Metal gewarnt. Vor einer Behandlung muss die Temperatur des Metals mit üblichen Messgeräten gemessen werden. Scharfe Kanten sind möglich und ein Tragen von Schutzhandschuhen ist erforderlich.

Lagerungsbedingungen:

Eine trockene Lagerung, getrennt von unter Abschnitt 10 aufgeführten Chemikalien, ist erforderlich.

8. Belastungsmanagement und Personenschutz

Belastungsgrenzen:

Ref:EH40/2000


Substanz

Langzeit-Belastungsgrenze (8 Stnd.TWA Referenz-periode) MAK-Wert mg.m3

Kurzzeit-Belastungsgrenze (15 min. Referenzperiode) mg.m3

Aluminium-Metal u. Oxid, atembarer Staub

4

-

Aluminium-Metal u. Oxid,gesamt atembarer Staub

10

-

Chrom

0.5

-

Kupfer, Staub und Nebel

1

2

Kupfer, Dampf

0.5

-

Magnesiumoxid, Dampf und atembarer Staub

4

10

Mangan, Dampf

1

-

Nickel

0.1

-

Silicium, atembarer Staub

4

-

Silicium, gesamt atembarer Staub

10

-

Zinkoxid, Dampf

5

10

Schutzmaßnahmen:
Schutzhandschuhe tragen. Bei Stauberzeugung müssen festansitzender Augenschutz und Staubmaske getragen werden. Sollte der störende Staub 10mg/m3 überschreiten, müssen Atemschutzmasken getragen werden. Bei stauberzeugenden Vorgängen muss für ausreichende Ventilation gesorgt werden.

9. Physikalische und chemische Eigenschaften

Aussehen:

Metallisch

Farbe:

Silbergrau

PH:

nicht zutreffend

Siedepunkt:

nicht zutreffend

Schmelzpunkt:

480–660ºC

Dampfdruck:

nicht zutreffend

Dampfdichte:

nicht zutreffend

Verdunstungsgeschwindigkeit:

nicht zutreffend

Relative Dichte (Air=1):

>2.5-2.9

Wasserlöslichkeit:

nicht zutreffend

Geruch:

geruchlos

Flammpunkt:

nicht zutreffend

Selbstzündtemperatur:

nicht zutreffend

Unterer Zündbereich:

nicht zutreffend

Höherer Zündbereich:

nicht zutreffend

Explosionsverhalten:

nicht zutreffend

NFPA Feuerschutzbestimmungen:

0

Oxidationseigenschaften:

nicht zutreffend

n-Oktanol-Wasser-Verteilungs-
koeffizient:

nicht zutreffend

10. Stabilität und Reaktivität

Stabilität: Beständig
Folgendes muss vermieden werden: In Partikelform kann Aluminium explodieren wenn es mit halogenierten Säuren oder Lösungsmittel, Bromaten, Iodaten oder Ammoniumnitrat vermischt wird. Bei Kontakt mit Kupfer, Blei oder Eisenoxid können Aluminiumpartikel heftig reagieren bei gleichzeitigem Freisetzen von Wärme wenn eine Zündquelle oder intensive Hitze vorhanden sind.
Gefährliche Zersetzung: Aluminium, besonders in Partikelform, reagiert in Verbindung mit halogenierten Säuren, Wasser und Ätzalkalien und erzeugt dabei entzündbares Wasserstoffgas.

11. Toxikologische Informationen

 


Einatmung

Verschlucken

Augen-kontakt

Haut-kontakt

Haut-resorption

Art desKontakts:

Ja

Nein

Ja

Ja

Nein

Akute Effekte:

  • Festes Aluminium hat keinen negativen Einfluss auf die Einatmung
  • Aluminium- und Silicium-staub der während der Behandlung entsteht, werden als störende Partikel betrachtet
  • Hohe Konzentrationen von frischem ?? aus Kupfer, Magnesium oder Zink Oxiden können Metalldampffieber-Symp-tome erzeugen
  • Hohe Konzentrationen von Kupferstaub kann die oberen Atemwege irritieren.

Nicht relevant

Verursacht Irritation durch Reibung

Berühren von heißem Metall kann Verbren-nungen verursachen

Nicht relevant

Chronische Auswirkungen:
Verschlucken und Einatmung:
Hohe Konzentrationen von Manganstaub können das Zentralnervensystem negativ beeinflussen (Apathie, Schläfrigkeit, Schwächeanfälle und andere Parkinsonkrankheit ähnliche Symptome).
Bereits vorhandene Krankheitsbeschwerden werden verstärkt
Bei Kontakt: nicht bestimmt
Karzinogenität/Mutagenität/Reproduktionstoxizität: Einige Legierungen in dieser Serie enthalten Chrom oder Nickel.


12. Angaben zur Umweltbelastung

Aluminium und seine Legierungen in fester Form sind ungefährlich für die Umwelt da
Metalle nicht biologisch zur Verfügung stehen.

13. Entsorgung

Kann bei Beachtung geeigneter Vorsichtsmaßnahmen wiederverwertet werden. Aluminium als Partikel kann reaktiv sein und seine Gefahrcharakteristiken müssen vor der Entsorgung bestimmt werden.

14. Angaben zum Transport

Abfälle müssen laut gültigem Umweltschutzgesetz entsorgt werden.

Dieses Produkt ist nicht als Gefahrgut laut gültigem Transportgesetz für Straße, Schienen- oder Luftverkehr klassifiziert.

15. Angaben zu den Vorschriften

EG-Klassifizierung:
Gefahrgut-Symbol: Keines
Gefahrgut-Wort: Keines
Gefahrgut-Satz: Keiner
Sicherheits-Satz Keiner

16. Weitere Informationen

Revision: Originalausgabe
Grund der Revision: Nicht relevant
Hinweise wie oben im Text erwähnt und zusätzlich:
COSHH – Control of Substances Hazardous to Health Regulations (Vorschriften zur Kontrolle von gesundheitsschädigenden Substanzen)
CHIP –Chemicals (Hazard Information and Packaging) Regulations (Vorschriften [Informationen zu Risiken und Verpackung] für Chemikalien).

Die in diesem Sicherheitsdatenblatt enthaltenen Informationen stammen aus zuverlässigen Quellen, können jedoch nicht von uns garantiert werden, abgesehen davon, dass sie in einer von uns nicht kontrollierten Weise und ohne unser Wissen verwendet werden können. Sie stellen keine COSHH-Beurteilung dar.